Die Frau braucht in Freud und Leid, außen und innen, 
in jeder Lage, den Spiegel.

 

06.04.01

07.04.01

08.04.01


Der "Verführer", der sich rühmt, Frauen in die Geheimnisse der Liebe einzuweihen:
Der Fremde, der auf dem Bahnhof ankommt und sich erbötig macht, dem Fremdenführer die Schönheiten der Stadt zu zeigen
.


Henne Berta und Henne Herta laufen dem Hahn davon. Sagt Berta:" Nicht so schnell, Herta. Unser Hahn hat immerhin drei Jahre auf dem Buckel. Er ist halt nicht mehr der Schnellste."

09.04.01

10.04.01

11.04.01


Sie behandeln eine Frau wie einen Labetrunk. Daß die Frauen Durst haben, wollen sie nicht gelten lassen.


Ein Nerz steht an der Himmelstür und möchte gern rein. Der Petrus sagt zu ihm freundlich: "Komm rein, mein armes Kerlchen. Du hast soviel auf Erden zu leiden gehabt und jetzt hast du einen Wunsch frei." Der kleine Nerz wischt sich mit der Pfote die Augen und sagt :"Lieber Petrus, ich möchte ein Hemdchen aus dicken, reichen Weibern."

12.04.01

13.04.01

14.04.01


Den Vorzug der Frau, immer erhören zu können, hat ihr die Natur durch den Nachteil des Mannes verrammelt.


"Mein Hund ist sowas von stinkfaul", erklärt Oskar seinem Freund. "Andere Hunde kommen mit der Leine im Maul, wenn sie Gassi gehen wollen, meiner kommt mit den Autoschlüsseln."

Quellen: Sprichwörter von Karl Kraus, Aphorismen, Rütten & Loening; Berlin, 1969