Der Garten Eden

DAS OROTAVATAL
Promenade am Berg

Aguamansa - Antonio Lugo - Cruz de Luis
Die Wege im Waldgebiet von Aguamansa sind deshalb so beliebt, weil sie meist beschaulich durch den Forst führen und sich zum geselligen Promenieren eignen. Ein Paradebeispiel für solch eine Strecke ist die Route, die von der Forellenzuchtanlage Aguamansa in Richtung Westen verläuft. Oberhalb des Orotavatals zieht der Weg am Waldsaum entlang und bietet viele schöne Ausblicke. Wie ein Naturpark wirkt dieses Gebiet; überdachte Picknickplätze und idyllische Wiesenflecken laden zum längeren Verweilen ein. Die meisten Ausflügler begnügen sich mit diesen beiden Teilstrecken und gehen auf demselben Weg wieder zurück. Interessant sind auch Rundwege durch den Forst oder Abstiege ins Tal. Weitwanderer könnten auf einem leicht abfallenden Höhenweg bis zum äußersten Westen des Orotavatal, gehen und den Aussichtspunkt 'La Corona' (Krone) ansteuern.
Fahrstrecke :

San Fernando à San Antonio ( Séfora - Park ) à Orotava (Las Canadas ) à Orotava Å Aguamansa

Wegbeschreibung:
Sehr leichte Wanderung auf Höhenweg zwischen 1050 und 1200 Höhenmetern.
Gehzeit:
2 1/2 Stunden (ohne Rückweg)
Zufahrt:
Mit Bus von Puerto de la Cruz (über La Orotava), nach Aguamansa, Fahrzeit 1 Stunde,
Siehe Fahrplan

Rückfahrt :
ab Aguamansa ebenfalls mit dem Bus 345, Abfahrt etwa 5 Minuten nach La Caldera
Wegverlauf:

w12.jpg (45871 Byte) Die Forellenzuchtanlage Aguamansa ist der Ausgangspunkt für diese Tour. Zwischen den Becken mit Fischen und einem hübschen Zierteich wandert man auf das sogenannte Wäldchen (Bosquete) zu. Ein schmaler Pfad verläuft parallel zur Straße, zweigt später zum Gasthaus und Dorf Aguamansa ab. Der breitere Weg führt an den Vogelgehegen vorbei zum idyllischen Picknickplatz 'Ceballos', der oberhalb der Route liegt.
Ein großes Schild zeigt die Abzweigung 'La Caldera an (5 Min). Nun folgt man dem schmalen Fußweg, der nach links hochzieht. Er scheint in den Forst hineinzuführen, hält sich aber meist an den Waldsaum. Ziemlich eben verläuft der Pfad, Lorbeerbäume und Kiefern bestimmen das Bild. Nach einer Weile kommt man nahe an die Canadas - Straße heran (20 Min). Zur Caldera geht es nach links ab; wir bleiben auf dem Forstweg. Nach etwa 50 Metern vereinigt er sich mit einem zweiten Forstweg, der von rechts unten heraufkommt. Auf dieser schönen, breiten Promenade wandert man nun zur Schutzhütte Antonio Lugo. Die Route bleibt meist auf gleicher Höhe, gelegentlich geht es sanft bergan. Kanarische Kiefern säumen den Weg, schützen vor Sonne und Wind. Bei einer Weggabelung (30 Min) kann man nach rechts zur Galeria La Fortuita gehen. Dieser Wasserstollen befindet sich etwas unterhalb des Weges und dringt tief in den Berg ein. Er liefert Wasser an die Hauptstadt Santa Cruz. Nach dem kurzen Abstecher kehrt man zum Höhenweg zurück und wandert beschaulich weiter. Später durchquert man eine kleine Schlucht (1 Std..) und erblickt einen zweiten Wasserspeicher, die Galeria Pino Soler.

aguamansa.jpg (94387 Byte)

orotava-bl-teide2.jpg (74635 Byte)

wasserstollen.jpg (135812 Byte)

In den Fels geschlagen ist der tiefe Schacht, und durch das vergitterte Tor kann man das Wasser sehen, das aus dem Berginnern herausgeleitet wird. Nun geht es wieder geradeaus weiter, und bald ist die Schutzhütte Antonio Lugo erreicht (1 Std. 15 Min). Natürlich kann man sich mit diesem Teilstück der Route begnügen und auf dem selben Weg zurückkehren. Oder man kann in einer halben Stunde zum Örtchen Benijos hinabwandern und dort den Bus nach La Orotava nehmen (13.50, 16,50, 18.50). Es ist aber sehr empfehlenswert die Wanderung fortzusetzen, denn jetzt kommt ein besonders hübsches Waldgebiet. Der Forst lockert sich auf zum Park, frisches Wiesengrün deckt den Boden. Abwechslungsreich wird auch der Weg. Noch immer verläuft er recht eben am Waldrand entlang; allerdings gibt es jetzt einige Kurven und leichte An - und Abstiege. Ein kleiner Felsgraben wird durchwandert; herrliche Ausblicke kündigen sich an. Und dann kommt man zur Schutzhütte Cruz de Luis (2 Std. 30 Min). Auch von hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Wanderung abzuschließen. Am einfachsten ist es, auf demselben Weg nach Aguamansa zurückzukehren. Langeweile kommt nicht auf, denn die Route wirkt in der entgegengesetzten Blickrichtung wieder völlig anders. Anstrengender ist es, nach Palo Blanco (650 m) oder Los Realejos (500 m) hinabzugehen (45 Minuten bis 1 Stunde). Von dort fahren Busse nach La Orotava bzw. Puerto de la Cruz ( Fahrplan, Seite 154). Für Weitwanderer empfiehlt es sich, den wunderschönen Höhenweg weiter zu beschreiten und über das riesige Picknick und Freizeitgelände Chanajiga den Aussichtspunkt 'La Corona’ anzusteuern (2 Gehstunden von Cruz de Luis). Buchstäblich wie eine Krone sitzt der kleine Pavillon auf dem Felsvorsprung; er ist nicht nur ein weithin sichtbarer 'Mirador', sondern auch ein Heiligenschrein und Wallfahrtsplatz. Von La Corona’ (750 m) kann man auf einem steilen Pfad nach Los Realejos oder entlang eines sanfter abfallenden Hanges nach Icod Alto hinabwandern. Gehzeit: 30 - 40 Minuten.
Busverbindungen nach Puerto de la Cruz , siehe Fahrplan

 

              mund.gif (1578 Byte)