Zu Blumen und seltenen Pflanzen
Café Columbus - La Paz - Botanischer Garten

Einer der schönsten Spaziergänge führt in die Ortsteile La Paz und Botanico. Sie liegen auf dem Plateau oberhalb der Steilküste und gelten als bevorzugte Wohngegend von Puerto de la Cruz. Üppige Bougainvillea-Wolken und rot blühender Hibiskus umschmeicheln schöne Bungalows, und die Gärten sind so vielgestaltig angelegt, daß sie wie ein Bilderbuch die heimischen Blumen und Bäume vorstellen. Aus diesem Grund finden hier auch botanische Exkursionen statt. Eine Reihe von Großhotels umrahmt den Villenbezirk von La Paz; eine Restaurant- und Geschäftspromenade entwickelte sich an der Fahrstraße zum Botanischen Garten.
WEGSTRECKE: Spaziergang mit An- und Abstieg von rund 80 Höhenmetern.
Gehzeit: Mit Rückweg 1 1/2 Stunden
puerto-w1_3.jpg (79837 Byte)
Ausgangspunkt:
Café Columbus.

Der charakteristische Rundbau an der Avenida de Colón ist sozusagen das Herz von Puerto de la Cruz.
Dort beginnt und endet meist ein Bummel entlang der Uferpromenade. Gegenüber vom Café Columbus fahren auch die "Gratisbusse" ab, die zu verschiedenen Ausflugszielen hinführen und höhergelegene Hotels mit dem Zentrum verbinden.

Wegverlauf:
Zwischen den beiden Großhotels Atlantis und Meliá San Felipe betritt man die Palmenallee Aguilar y Quesada. Im Schatten der tropischen Bäume spaziert man gemächlich voran, genießt die Ferienatmosphäre des Orts. Nach fünf Minuten trifft man auf die Autostraße, die von La Paz herunterführt. Man folgt ihr über die Brücke und einige Meter bergan. Dann biegt der Treppenweg Callejon Las Cabras links ab. Er ist von Souvenirläden gesäumt und so fußgängerfreundlich angelegt, daß es nicht schwer fällt, 148 Stufen hinaufzusteigen.

prom-puerto.jpg (71892 Byte)

puerto-bl1.jpg (53178 Byte)

Allerdings ist man dann noch nicht am Ziel. Eine breite, mit Bänken und Blumenkästen ausgestattete Promenade schließt sich an. Es geht nun sanfter empor, aber noch einmal sind 75 Stufen zu bewältigen. Die Promenade mündet in die Straße, die geradewegs zu einem wunderschönen Aussichtsplatz hinleitet. Die Terrassencafes Mirador und Bellamar fassen ihn ein, laden zum Traumblick bei Kaffee und Kuchen. Wer ein wenig Treppab Treppauf nicht scheut, sollte über die Terrasse des Cafés Bellamar zu einem reizvollen Höhenweg hinabsteigen (57 Stufen). Er verläuft ziemlich eben oberhalb der Steilküste, bietet ein prachtvolles Panorama der Uferzone und führt an einem weiteren Aussichtscafe (Alba) vorüber. Bei einem auffälligen Drachenbaum gibt es auch eine hübsche Querverbindung (Calle Ciprés) zur Villenstraße Leopoldo Cólogan Zulueta. Die Promenade am Hang führt geradewegs zum Luxushotel Semiramis; über 40 Stufen gelangt man hinauf zur Straße (30 Min).
Nun hält man sich rechts und kehrt auf einer Parallelroute durch die Villensiedlung La Paz zurück. Die blumengesäumte Calle de Leopoldo Cölogan Zulueta spiegelt noch die idyllischen Anfänge des Tourismus. Das Haus Nr. 12 unterscheidet sich deutlich von den modernen Bungalows. Es ist der herrschaftliche Gutshof, der einmal der Mittelpunkt dieser ,ländlichen' Gegend war. Der Name La Paz (der Frieden) weist darauf hin, wie still es hier gewesen sein muß. Beim Kirchlein San Amaro hält man sich links und wandert auf den Supermarkt 2000 zu. Von dort folgt man der vielbefahrenen Carretera Botánico. Eine Fußgängerzone grenzt an und verlockt zu einem kleinen Schaufensterbummel. Nun ist es nicht mehr weit bis zum Botanischen Garten (1 Std.) Er beheimatet eine Vielfalt von tropischen Pflanzen, enttäuscht aber manche Gäste, die vor allem Blumen und blühende Sträucher erwarten.
Sie tun besser daran, zum nahegelegenen Luxushotel Meliá Botánico zu gehen und dort einen Spaziergang durch den Park zu machen. Mit seinen Palmen, Blumenrabatten und kleinen Teichen entspricht er eher dem Bild, das man in Teneriffa erwartet. Auch entlang der Villenstraße Richard J. Yeoward entdeckt man viele Bäume und Sträucher, die typisch für die Flora der Insel sind. Beim Hotel Meliá Puerto de la Cruz quert man die belebte Autostraße .und stößt dann wieder auf den Treppenweg, den man emporgegangen ist.

Über die Palmenallee kehrt man zur Uferpromenade und
zum Café Columbus zurück (1 Std. 30 Min).

                     mund.gif (1578 Byte)