Entlang der Küstenpromenade

Café Columbus - Loro Parque Punta Brava - Romantica II

Am westlichen Rand von Puerto de la Cruz liegt der Loro Parque, ein tropischer Garten mit farbenprächtigen Papageien, die sich bei den stündlichen Vorführungen als wahre Artisten erweisen. Sehenswert ist auch die eingegliederte Delphinschau. Ein ,Gratisbus' bringt die Besucher vom Café Columbus herüber.

playa1.jpg (62561 Byte) Es empfiehlt sich, den Hinweg zu Fuß zu unternehmen und ein Stück über den Papageienpark hinauszuwandern. Hier beginnt nämlich das hübsche Örtchen Punta Brava. Auf einer kleinen Halbinsel stößt es ins Meer vor; und die Straßen haben ihren ursprünglichen Reiz bewahrt.
Noch sind die Einheimischen unter sich; kein Hochhaus stört die Geschlossenheit des Ortsbildes. Von Punta Brava kann man entlang des Meeres zur Hotelanlage Maritim weiterwandern und dann auf einem wunderschönen Höhenweg die Feriensiedlung Romantica 11 ansteuern.
WEGSTRECKE: Abwechslungsreicher Spaziergang
Gehzeit: Mit Rückweg 2 Stunden
Ausgangspunkt:
Café Columbus.

Der charakteristische Rundbau an der Avenida de Colón ist sozusagen das Herz von Puerto de la Cruz.
puerto-w1_3.jpg (79837 Byte)

Wegverlauf:
Der erste Abschnitt des Weges ist den Urlaubern vertraut. Avenida de Colón und San Telmo repräsentieren die Bummelpromenade entlang der Lavaküste. Sie führt zum kleinen Fischerhafen und der nahegelegenen Plaza del Charco, dem beliebten Treffpunkt von Einheimischen und Touristen. Nun wendet man sich der Altstadt zu. Dort haben sich viele typische Lokale angesiedelt, und die Calle del Lomo wurde zur Fußgängerzone gestaltet. Eine andere Möglichkeit, vom Hafen weiterzuwandern, ist eine Mole entlang des Meeres. Zielpunkt ist in jedem Fall das kleine Kastell San Felipe, das stilvoll renoviert wurde (50 Min).

kast-felip.jpg (14094 Byte)

playa-jard1.jpg (18202 Byte)

Der angrenzende Küstenstrich entwickelt sich zum zweiten Badeparadies des Ortes. Künstliche Molen schützen die kleinen Buchten; entlang des Meeres entstehen Gartenanlagen, Cafeterias, Geschäfte. Die neue Playa Jardin wurde - wie die Meerschwimmbäder - von Cesar Manrique gestaltet; 1992 soll die offizielle Eröffnung sein. Bananenfelder und Lavagestein säumen die knapp 1 km lange Anlage; in einem Bogen wandert man auf den Ort Punta Brava zu.
Schon das erste Haus lädt zur Rast ein. Am Fuße der Steilküste ist eine schmale Terrasse zu einem orginellen Eßplatz gestaltet. Mit Blick auf das Meer speist man frischen Fisch, riesige Teller Salat und die typischen Runzelkartoffeln mit Mojosauce. Auf der anderen Straßenseite ist der Eingang zum Papageienpark (1 Std.).

loro-lori1.jpg (53979 Byte)

fisch-mojo.jpg (72697 Byte)

loro-hai.jpg (48386 Byte)

Es lohnt sich, in das einstige Fischerdorf hineinzuwandern. Zu Reihen sind die kleinen Häuser zusammengeschlossen; viele Straßen enden am schroffen Gestein. Ein paar nette Lokale sind zu entdecken. Über die Straßen Dacil, Ruiman Pelicar und Tinguaro gelangt man zu einer kleinen Kapelle. Von dort kann man den Weg auf einer bescheidenen Uferstraße fortsetzen. Sie stößt am Ende des Ortes auf eine Autostraße, die an einem Hundeasyl vorbei zu drei Hochhäusern hinführt (1 Std. 20 Min).
Die beiden ersten’ Wolkenkratzer’ entpuppen sich als die Hotel und Appartementhaus-Anlage Maritim. Dort hält Obergärtner Steffen Täger jeden zweiten Donnerstag um 20.30 Uhr einen botanischen Vortrag und erklärt den wohl schönsten Hotelgarten des Ferienortes. Das dritte Gebäude wirkt etwas bescheidener und enthält Eigentumswohnungen (Acapulco III). Am Ende des Parkplatzes beginnt ein schön angelegter Höhenweg, der von einem hölzernen Geländer begrenzt ist. Rund 60 Stufen leiten zu ihm hinab; dann geht es ziemlich eben durch Bananenterrassen und entlang der Steilküste. Zu Füßen liegt eine wildromantische Bucht. An den steinigen Strand gischtet das Meer; zwei Felsinseln sind bizarre Blickpunkte. Die Häuser, auf die man zuwandert, gehören zur Feriensiedlung ‘Romantica II' (1 Std. 40 Min).
Zurück kehrt man am besten auf demselben Weg. Etwas anstrengender ist der Rundkurs über den Strand. Beide Routen treffen bei einer kleinen Aussichtsplattform wieder zusammen. Von dort sind es nur wenige Schritte bis zu den Hochhäusern Acapulco III und Maritim (2 Std.). Von Punta Brava kann man mit dem Linienbus 381 in die Stadt zurückfahren (15 Minuten vor der vollen Stunde); oder man nimmt nach der Besichtigung des Papageienparks den ‘Gratisbus’ zum Café Columbus.

 

                     mund.gif (1578 Byte)